Die Restaurierung des denkmalgeschützten Gebäudes – Kirchplatz Nr. 2 – und die vorgesehene Nutzung als Kunsthandwerkerhof steigert die Attraktivität des Marktes Stadtlauringen für Einwohner und Gäste und ist ein weiteres belebendes Highlight.

Das Ergebnis aller Arbeiten ist eine äußerst gelungene Kombination zwischen traditionellem Fachwerk und moderner Architektur und bietet viel Platz und Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung.

Das Angebot richtet sich unter anderem an Künstler, Kunsthandwerker, Kunstschaffende und Kunststudenten aus der Region.

Im Gebäude und den dazugehörigen Freiflächen sind Ausstellungen jeglicher Art, Workshops, Symposien, Vernissagen, künstlerische und gestalterische Kurse sowie Lesungen und kleine Konzerte möglich.

Sanierungsbefund zum Kunsthandwerkerhof der Diplom-Restauratorin Katrin Müller aus Hofheim:

Auszug aus dem Sanierungsbefund Kunsthandwerkerhof


Das Haus Kirchplatz 2 dürfte um 1650 erbaut worden sein. 1678 war es unbewohnt und gehörte (Johann) Caspar Bauer, der als Bäcker „im 4. Haus vom Kirchtor zum Markt“ (ehemals „Jörgen-Beck“ genannt; an der Stelle der jetzigen Bäckerei Braun) wohnte.

Das Haus Kirchplatz 2 erbte seine Tochter Christina, die 1725 Balthasar Zeiß heiratete, der wahrscheinlich „Weißbeck“ (Feinbäcker, Zuckerbäcker) war.

Auszug aus den Aufzeichnungen von Dr. Reinhold Heusinger.